Montag 26.10.2020

Die Abfallwirtschaft Rendsburg Eckernförde GmbH vertreten durch den Geschäftsführer Ralph Hohenschurz-Schmidt übergab am Montag einen Spendenscheck in Höhe von 3500 EUR an das Projekt Kulturschlachterei des gemeinnützigen Vereins Wilde Bildung e.V. .

“Das Geld stammt aus Mitteln, die üblicherweise für das Sommerfest und die Weihnachtsfeier für die Mitarbeiter verwendet werden. Beides kann in diesem Jahr nicht stattfinden.” , so Hohenschurz-Schmidt. “Wir sind ein krisenfester Arbeitgeber und systemrelevant. Bei uns gab es trotz Pandemie und dem Stillstand des öffentlichen Lebens keine Einschränkungen für unsere Mitarbeiter, keine Kurzarbeit und keine Lohneinbußen. Daher haben wir uns entschlossen einen Teil dieser Gelder weiterzugeben an gemeinnützige Organisationen, die es in der Pandemie weitaus härter trifft.” Darüber freuen sich die drei ehrenamtlichen Initiatoren der Kulturschlachterei Alexander Luttmann, Stephan Mohr und Johannes Lachenmeier.
“Was hier als Zwischennutzung vor ungefähr vier Jahren entstanden ist, hat sich durch Veranstaltungen in den Sparten Kunst, Musik, Unterhaltung  und Stadtentwicklung derart weiterentwickelt, dass es jetzt als Keimzelle für neue Initiativen fungieren kann.”, sagt Alexander Luttmann. “Auch die Idee zur Gründung einer Bürgergenossenschaft zur Erhaltung der Altstadt wurde hier mit vielen Akteuren  gemeinsam entwickelt.”, so Stephan Mohr. “Bisher konnten wir die Unkosten des Projektes wie Miete, Nebenkosten, Material und Abgaben an Gema und Co über kleinere Spenden und die Einnahmen aus den Veranstaltungen halbwegs decken. Aber von den in diesem Jahr geplanten Veranstaltungen kann nur noch ein Bruchteil stattfinden und dann auch nur mit stark eingeschränkter Besucherzahl. ” skizziert Johannes Lachenmeier die Probleme im Zusammenhang mit der Pandemie. Die drei Initiatoren sind sich einig, dass die AWR in vielen Bereichen ein wichtige Partnerin ist, die mit ihren Bildungsangeboten und ihrem Engagement für gemeinnützige Zwecke viele Organisationen im Kreis erfolgreich unterstützt. Durch die Spende wird der Fortbestand des Projektes für die nächsten Monate gesichert. Viele kleinere Initiativen vom Spanisch-Tandem-Treffen, über die Bikekitchen RD bis zu Friday for Future und den People for Future behalten so die Möglichkeit sich in einem offenen unkommerziellen Raum zu treffen.

Infos zum Projekt:

Das Projekt arbeitet vollständig ohne öffentliche Zuschüsse und kann sich so eine weitest gehende inhaltliche Unabhängigkeit bewahren. Die Initiatoren wollen einen offenen Raum bieten in dem Kunst und Kultur abseits vom Mainstream und eine Plattform haben. Gleichzeitig soll die Kulturschlachterei als Open Space fungieren in dem sich Menschen begegnen, arbeiten und gemeinsam neue Ideen entwickeln können.
Die Kulturschlachterei finden Sie im Internet unter
www.kulturschlachterei.org

Facebook: https://www.facebook.com/kulturschlachter
Instagram: https://www.instagram.com/kulturschlachterei/

Informationen zu AWR unter www.awr.de

Von links:
Johannes Lachenmeier, Stephan Mohr, Alexander Luttmann, Ralph Hohenschurz-Schmidt